Ein unbekanntes Sturzbachparadies
Die auf der großen Karte markierten Flächen umfassen die Quellbereiche der wichtigsten
Tatraflüsse. Einen Vorgeschmack, wie es dort innerhalb aussieht, vermittelt ein Klick auf die
kleine Karte rechts, hier wird der Quellbereich der Bela Liptovska dargestellt.
Da ich die Bäche selbst noch nicht gepaddelt bin (und voraussichtlich größtenteils nie selbst paddeln werde),
gibt es hier nur einige Hinweise auf das, was ich bei Wandertouren gesehen habe und was mir slowakische und
tschechische Sportfreunde erzählt haben. Zu beachten ist, dass fast alle Bäche (mit Ausnahme der Bäche im
Einzugsgebiet des Poprad) direkt im Nationalpark liegen und dort jeglicher Fahrzeugverkehr untersagt ist. Man
braucht also einen Bootswagen oder breite Schultern. Eigentlich ist wohl auch das Paddeln in der Kernzone
des Nationalparkes verboten. Bis jetzt jedoch werden kleine Paddelgruppen bei guten Wasserständen toleriert.
Und da die Creeks im Gegensatz zu den Standardstrecken relativ selten und meist auch nur kürzere Zeit
gehen, ist wohl auch mit einer Masseninvasion nicht zu rechnen. Wer aber bei entsprechenden Wasserständen
gerade mal dort ist und sich in den obersten Schwierigkeitsbereichen sicher fühlt, sollte losziehen...