Sazava
Auf der Sazava geht es lustig zu.
Wenn ich so meine Fahrterinnerungen durchblättere, merke ich, daß ich in den letzten 15
Jahren jedes Jahr mindestens zweimal auf der Sazava war. Welche Gründe gibt es wohl dafür?
icher liegt es mit daran,daß die Sazava mein erster "richtiger" Wildfluß war. Die beiden
bekannten Durchbrüche "Stvoridla" zwischen Svetla und Ledec sowie der untere von
Khranice bis Pikovice erreichen bei entsprechendem Wasser schon eine gute Stufe II:
S
ber auch die anderen Abschnitte der insgesamt über 200 km Paddelstrecke sind nie
langweilig. Berge, spritzige Schwallstrecken und die meisten Wehre sind mit fahrbaren
Floßgassen versehen. Eine klasse Ferienfahrt, auch für die Famile mit Faltboot.
A
eltplätze und -möglichkeiten gibt es sehr viele. Meine Lieblinsplätze befinden sich am
Ausgang des Stvoridla-Durchbruches und in Tynec. Es gibt zwar keine Duschen, aber
wunderbare Nächte mit Gleichgesinnten am Lagerfeuer bei Bier und Gesang.
Z
m Ufer des Flusses liegen romantische Kleinstädte. Man kann bummeln, alte Schlösser
besichtigen und auch sonst eine Menge über böhmische Geschicht und Kultur erfahren.
Dank der im Tal verlaufenden Bahn (Nebenstrecke) gibt es auch keine Umsetzprobleme.
A
erzeiht bitte, daß ich keine Karte und keine Detailbeschreibung des Flusses liefere. Ich
verweise nur auf den DKV-AF Bd. 7, S. 180ff oder auf Nejedly, Kanuwandern in
Böhmen, Mähren und Österreich oder auf den Server der tschechischen Paddelfreunde.
V
uch Wasser gibt es fast immer ausreichend. Für die Stvoridla ist ein Pegel ab 75 gut, für
den unteren Durchbruch sollte der Pegel in Porici mindestens 90 zeigen. Weniger stört die
einheimischen Paddler aber nicht. Sie fahren bei jedem Wasser und sind immer lustig.
A