Vom Eise befreit....
na gut, so richtig eisfrei war es zu Ostern 2005 noch nicht, dafür war es mit Ende März ganz einfach noch zu zeitig. Aber dafür gab es Schmelzwasser
satt und für die meisten von uns ein völlig neues Revier.
Ziel wa diesmal die Vysocina. So wird der Gebirgszug genannt, der in der südlichen Hälfte den böhmischen vom mährischen Landesteil der
Tschechischen Republik trennt. Das Gebirge erreicht fast 1000 m Höhe und bildet häufig eine Wetterscheide mit starken Niederschlägen. Aus dem
Gebirge kommen so bekannte Paddelflüsse wie Sazava, Jihlava und Oslava, aber auch einige kleinere Bäche.
Am Karfreitag fanden wir gut eingeschenkt (ca. 35 Kubik) den Stvoridla-Durchbruch der Sazava vor. Da die Strecke mit 4 km sehr kurz ist, sind
einige den Abschnitt gleich zweimal gefahren. Damit war auch das ziemlich aufwendige Shutteln gewährleistet..
Samstag ging es dann in die "Fünffingerschlucht" der Oslava. Nach zunächst eher pastoralem Beginn, gab es dann im Kernstück doch noch Stellen
bis hin zum 3. Grad. Auch hier waren wir mit über 15 Kubik gut bedient.
Bilder: Ilona Uckro, Matthias Naumann
Wer meint, dass der untere Sazavadurchbruch für Wildwasserpaddler langweilig ist, der war nicht mit uns am Ostermontag bei 120 Kubik dort.
Neben Spielstellen an den Wehren gab es unterwegs wunderschöne Wellen.