Spree (Sprjewja)
Zurück zu den Wurzeln heißt es mindestens einmal im Jahr
für mich. Also zurück zu dem Fluss, an welchem meine Liebe
zum Paddeln und zum Sorbischen entstanden ist. In der Regel
im Sommer, als kleine Flucht zwischendurch sozusagen. Zum
letzten mal war ich dort vom 19.-23.07. 2006 unterwegs. Ich
hatte wunderbares Wetter, ausreichend Wasser, Einsamkeit wie
in Nordpolen und richtig viele gute Landschaftseindrücke. Auch
Badepausen im sauberen Wasser habe ich etliche gemacht.
Übrigens stimmt die Kilometrierung im DKV-Führer überhaupt
nicht mehr. Sie entspricht noch dem Stand der 50-er. Ich habe
daher die Beschreibung auf die neue Kilometrierung (km 0 =
Mündung der Spree in die Havel) umgestellt.
Zurück zu den Wurzeln
Abschnitt zwischen Niedergurig (Delnja Horka) und Uhyst (Delni Wujezd)
130 = 2 Kubik, unterste Grenze für eine sinnvolle Befahrung in Plastebooten
140 = 3 Kubik, unterste Grenze für eine vorsichtige Befahrung mit Faltbooten
160 = 5 Kubik, guter Wasserstand für Faltboote
200 = 9 Kubik, der Abschnitt zwischen Briesing (Brezynka) und Klix (Kluks) wird gefährlich
300 = 25 Kubik, der gesamte Fluss ist gefährlich (Sog vor den Wehren)
Bei meiner letzten offiziellen Befahrung 2003 hatte ich cirka 4 Kubik

kmBemerkung
321,3Brücke B 156, gute Einsatzstelle, Abzweig Kleine Spree (Mala Sprjewja) nach rechts. Auch dieses
Flüsschen ist über weite Strecken bei bestimmten Umständen befahrbar, beschreine ich später.
Der Hauptfluss ist im folgenden Abschnitt ein typischer Kleinfluss, teils mit stillen Abschnitten und sogar
Seerosenfeldern, teils rasch fließend. In diesen Abschnitten ist der Fluss nur 5-8 m breit, dort muss man schon
ganz schön zirkeln, um bei überhängenden Bäumen die richtige Fahrtrinne zu finden
320,5Niedergurig (Delnja Horka), Wehr 1m mit Schützen, rechts einfach zu umtragen (20 m), Im Ort
Gaststätte und Einkaufsmöglichkeit
318,2Briesing (Brezynka), Wehr 1m schräg, links und rechts einfach befahrbar, in der Mitte Ausbruch!
Auf dem folgenden Abschnitt nimmt der Baumbewuchs stark zu, bei viel Wasser kann das gefährlich werden
315,7Wehr nach rechts, 0,5 m mit Schützen, einfaches Umheben (5 m), gute Biwak+ und Badestelle
Achtung: Ab hier stehen seit 2004 am Ufer Schilder, nach denen das Befahren der Spree bis Bärwalde
(Bjerwald), km 286,2 ganzjährig verboten sein soll. In der Hoffnung, dass diese Sinnlosigkeit zurückgenommen
wird, lasse ich die Beschreibung hier stehen und empfehle jedem, nach seinem Gewissen zu handeln.
315,6Einmündung eines Teils des Wassers der Kleinen Spree (Mala Sprjewja) von rechts
315,4Klix (Kluks) Wehrstufe 0,3 m unter einer niedrigen Brücke, bei viel Wasser kann die Durchfahrt sehr
niedrig und die Stufe auch rückläufig werden, dann eventuell umtragen. Wir haben dort vor 20 Jahren mal mit
einem RZ 85 ganz schön Probleme bekommen, weil das Boot sich erst verklemmte. Als wir es dann
durchgedrückt hatten, trieb es in der Walze quer und kenterte dann
Der Fluss ist auf den folgenden 3 km teilweise begradigt, aber nicht hässlich. Er fließt zügig und bis auf die
Wehre hindernisfrei
312,5Gabelwehr, dabei des 2 m hohe Wehr der Hauptspree rechts umtragen (20 m), nach links zweigt wieder
die Kleine Spree (Mala Sprjewja) ab, um das Lausitzer Teichgebiet mit Wasser zu versorgen
310,8Einmündung des Löbauer Wassers (Lubata) von rechts, Man sieht das Dorf Lömmischau (Lemisow)
310,4Wehr, wenn Schütze gezogen sind glatt durchfahrbar (nur 20 cm), bei viel Wasser evtl. rückläufig
Es beginnt auf 10 km der landschaftlich schönste Teil dieses Abschnittes. Der Fluss fließt unreguliert ständig
durch die Heide, es gibt Uferabbrüche, jede Menge Biwak- und Badestellen und einige spritzige Sohlschwellen
















306,6Hohe Sohlschwelle (1m) beim genannten Wasserstand glatt befahrbar, Ein Angler fragte mich dann im
nächsten Ort, wie ich den "wodopad" (Wasserfall) denn heil heruntergekommen bin.
305,6Halbendorf (Polpica), hier gibt es links ein Schullandheim, in dem wir früher öfters übernachtet haben
304,9Der Hauptfluss biegt rechtwinklig nach rechts ab, geradeaus ist ein ca 4 m hohes Wehr welches selten
Überlauf hat. Man folgt dem Hauptfluss noch cirka 1 km und trägt (oder fährt) dann links über ein Treppenwehr
nach unten. Das Hauptwasser bleibt oben und fließt in dei Papiermühle von Neudorf (Nowa Wjes). Man kann
auch noch am 3. Abzweigwehr vorbei bis zur Brücke vorfahren und dann die Mühle ca. 400 m weit umtragen
Bei der erstgenannten Variante kommt man cirka nach einem weiteren km vorsichtiger Fahrt zu einer Brücke mit
drunterliegender Sohlschwelle, diese musste ich beim genannten Wasserstand treideln. Danach ging es es bei
vorsichtiger Fahrt problemlos weiter. Bei gut Wasser sicher überhaupt keine Probleme.
301,8Das Hauptwasser kommt wieder
300,6Straßenbrücke Lieske (Leskej), der Pegel befindet sich am rechten Ufer, Auf den folgenden 4 km wurde
der Fluss vor cirka 40 Jahren reguliert, man fließt mit guter Strömung hindernisfrei durch den Heidewald. Kurz vor
Uhyst (Delni Wujezd) werden die Ufer immer niedriger und es gibt wieder wunderschöne Plätze zum Baden und
Faulenzen
295,3 Uhyst (Delni Wujezd), erst Eisenbahn- dann Straßenbrücke, sogar ein kleiner Wasserwanderrastplatz ist
am Mühlenteich eingerichtet. Im Ort kann man den Schlosspark besichtigen, es gibt mehrere Gaststätten und
Einkaufsmöglichkeiten. Man kann auch nach rechts zum ehemaligen Tagebau Bärwalde runterwandern, der jetzt
zu einem Erholungssee umgestaltet wird. Manche Leute übernachten hier, mir ist der Krach durch Straße und
Bahn zu groß, obwohl er eigentlich vom Rauschen des 4 m hohen Wehres übertönt wird

Impressionen aus der Heide